Medien & Veranstalter  -  Impressum  -  English version Deutsche Version

 

„(zur CD mit Violinwerken von Paul und Pauline Viardot mit Wolfgang Manz)....The performances are flawless and expressive, idiomatic in a kind of sophisticated and melodically rich salon style...The more one listens the better one likes it all....If you want something pleasing without being terribly profound you will want this! And it is nice to hear. I am glad of it. Recommended for all the reasons above.”
August 2018, Grego Applegate Edwards in Gapplegate Classical-Modern Music Review: https://classicalmodernmusic.blogspot.com/2018/08/paul-and-pauline-viardot-six-pieces-etc.html

„(zur CD mit Violinwerken von Paul und Pauline Viardot mit Wolfgang Manz)...delivered with corresponding sweetly lyrical passages and relentless pyrotechnics from the violin soloist ... Reto Kuppel and his totally engaged, artistically compatible, and interpretively sympathetic piano partner Wolfgang Manz together do exactly what performers of this music were expected to do: they sell it”
August 2018, © David Vernier auf https://www.classicstoday.com/review/viardot-viardot-for-violin-piano/

„(zur CD mit Violinwerken von Paul und Pauline Viardot mit Wolfgang Manz)...Throughout this disc both Reto Kuppel and Wolfgang Manz are on top form with both accentuating the differing aspects of the musical style very well indeed, smooth in the romantic pieces, fiery in the more energetic Gypsy-inspired excursions.”
Juni 2018, © Stuart Sillitoe auf http://www.musicweb-international.com

„(zur CD mit den Violinsonaten von Paul und Pauline Viardot mit Wolfgang Manz)...Kuppel and Manzs performances are ideal: light, modest in scale, and entirely evocative of the salons where this music would have been heard.”
2017, © Paul Manheim auf www.allmusic.com

„(über Beethovens Violinsonate op. 96 mit Amy Lin, Klavier) ...une parfait connivence des deux musiciens, bien synchronisés se jetant des regards complices pour bien rester dans le rhythme. Un jeu splendide aussi bien de la pianiste, ènergique et beethovénienne, que du violoniste, d'une sonorité très fine, très pure.”
9. August 2016 in „L'Alsace”

„(Zur CD mit Werken von Vieuxtemps:) This is some of the best music of its kind that I have heard, ... Reto Kuppel is an ideal interpreter with technique to burn, and the performances are very well recorded.”
Mai 2016, Joseph Magil © 2016 American Record Guide

„(Zur CD mit Werken von Vieuxtemps:) The German Reto Kuppel, a Dorothy DeLay/Juillard alumnus, is superbly attuned to the genre, as attested by his earlier Naxos disc of solo studies and caprices by Ferdinand David. All the necessary brilliance and incisive attack is there as you would expect, but also the same breadth and power of tone which was, from all accounts, part of what made Vieuxtemps’s own playing so remarkable.”
6. Dez. 2015, Jeremy Nicholas on GRAMOPHONE.co.uk

„Reto Kuppel ist ein sehr erfahrener und äußerst souveräner Konzertmeister und zeichnet sich durch konzentriertes Arbeiten, großen Überblick und hohe musikalische Intelligenz aus. Er spielt Soli als Konzertmeister mit großer Emotionalität und Brillanz und ... ist ein ausgezeichneter Violinist. ”
Mariss Jansons, 2012

„(zur CD mit Werken von Vieuxtemps)...Reto Kuppel spielt all das nicht nur mit einer exzeptionellen Liebe und Sorgfalt, sondern überdies mit überall überlegenster geigerischen Meisterschaft. Herrlich, wie er auch die unteren Noten der gebrochenen Akkorde stets klar resonieren lässt, wie sein Spiel bei allem Feinsinn und aller nie verkünstelten Raffinesse stets eine Klarheit und Entschiedenheit ausstrahlt, den Mut des Spontanen, der sich in seiner natürlichen Emphase niemals gehen lässt. Das ist vorbildlich und wegweisend. Auch die Klangtechnik ist ausgezeichnet, und der Booklettext von Bruce Schueneman fasst kompetent das Wesentliche zusammen. Eine ideale Vorzeigeproduktion, die in schönster Weise den Weg in unbekannte Musik weist, die längst in den Konzertsälen in aller Welt heimisch sein sollte.”
17. 2. 2016, Lucien-Efflam Queyras de Flonzaley in The-New-Listener.de

„(zur CD mit Werken von Vieuxtemps)... Kuppel is more than up to it. Those two openers sum the CD up, a mix of appealing pieces and impressive playing.”
Januar 2016, chronreviewcorner.wordpress.com

„(zur CD mit Werken von Vieuxtemps)...The German-born Reto Kuppel, has chosen six that often push the performer to the very limits of possible dexterity....They require, particularly in the pages of double-stopping and exceedingly difficult chords, the exact intonation that is one of Kuppel’s trademarks. Having had first-hand experience of editing, I know you could not ‘fake’ such remarkable performances, Kuppel musically dancing through the Six Etudes, the composer’s earliest work in the genre. A truly stunning release, in superb sound.”
November 2015, David Denton on Naxos

„(zur CD mit Werken von Vieuxtemps)...Reto Kuppel...deserves honours for his playing here.....Bravo Herr Kuppel, Monsieur Vieuxtemps, and Naxos.”
12. 12. 2015, Harry Collier in: musicke.blogspot.de

„(zur CD mit Werken von Vieuxtemps:)...Et de fait, les études de Vieuxtemps ne sont pas faites pour la facilité, elles sont faites pour la beauté à tel point même que l'on regrette que Reto Kuppel n'y soit pas allé d'une intégrale....Vieuxtemps méritait ce disque que l'on aurait voulu double et triple tant il est bienheureusement agréable de l'écouter. Reto Kuppel, à qui on doit un enregistrement tout comparable de pièces pour violon seul de Ferdinand David, possède la technique, la voix et la personnalité adéquates à faire valoir cette musique dont l'oubli est parfaitement scandaleux.”
31. 10. 2015, Commentaire par sulpicia, http://www.amazon.fr

„(zur CD mit Werken von Vieuxtemps:)ZUCKERSTÜCKE AUF DER VIOLINE: RETO KUPPEL TANZT DURCH HENRI VIEUXTEMPS' CHARMANTE (UND TEUFLISCH SCHWERE) MINIATUREN FÜR SOLOVIOLINE. Der deutsche Violinist Reto Kuppel gehört eher zu den stillen Stars der Szene. Obwohl er mit zahlreichen ersten Preisen ausgezeichnet wurde und zwischen 1997 und 2013 Konzertmeister des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks war, ist sein Name nur relativ wenigen Connaisseurs ein Begriff; vielleicht weil er sich bei seinen von der Kritik hochgelobten Veröffentlichungen gerne abseits des Mainstreams bewegt. Mit seiner Aufnahme ausgewählter Werke Vieuxtemps' für Solovioline setzt Kuppel diese Tradition fort. Der Professor für Violine an der Nürnberger Hochschule für Musik spielt Vieuxtemps Etüden, Morceaux und Konzert-Etüden mit bemerkenswerter spielerischer Raffinesse und gleichzeitiger musikalischer Bescheidenheit.”
20. Nov 2015, Salvatore Pichireddu, artistxite.de

„Kein Huster ist zu hören, als Reto Kuppel zur Kadenz in Beethovens Violinkonzert ansetzt. Gebannt halten die Zuhörer den Atem an und lauschen dem Klangzauberer, der in Nürnberg Professor für Violine ist. Mit klarer Intonation, großer Präzision und Umsicht, aber auch mit der erforderlichen Energie meistert er die technischen Anforderungen...
...mehr auf der Website der Zeitung

Nordbayerische Nachrichten, 13. April 2015

„(Zur CD mit Werken von Ferdinand David:) Kuppel wagt sich an dieses Werk, und man muss sagen: Das Experiment gelingt. Souverän und mit schönem Ton absolviert er kühne Läufe, halsbrecherische Akkordfolgen, Springbogenattacken und Doppelgriff-Querfeldeinritte. Doch anders als die bekannte Virtuosenliteratur sind die Werke Davids – und das gilt auch für die Sechs Capricen op. 9 – keine zirzensischen Schaustücke, sondern durchaus ernstzunehmende Miniaturen mit Charakter. Insofern ist es sehr erfreulich, dass sich Reto Kuppel an diese Aufgabe gewagt hat. Das Ergebnis überzeugt, bravo!”
Montag, 28. Juli 2014, Das Klassik-Blog www.classima.com

„(Zur CD mit Werken von Ferdinand David:) In describing the technical perfection of the performance from the German violinist, Reto Kuppel ... you only have to go as far as the opening track or the final Vivacissimo to appreciate that no amount of editing could create the speed and overcome the immense difficulties he pushes aside. So sit back and be amazed....Violinists will readily appreciate the difficulty of double-stopping in thirds, fourths, fifths, unison and octaves in rapid succession in the fourth Caprice, but it is here achieved with such aplomb. ”
David Denton, June 2014, © 2014 David’s Review Corner

„(Zur CD mit Werken von Ferdinand David:) This remarkable premiere recording of Ferdinand David's solo violin music is brilliantly performed by the renowned violin virtuoso.”
MusicDirect.net.au, 2014

„(Zur CD mit Werken von Ferdinand David:) Straightaway it must be acknowledged that the playing of Reto Kuppel is absolutely sensational and his violin is recorded in very analytical, close sound. That’s ten out of ten so far....and how on earth Reto Kuppel got his standard of execution to this level leaves one amazed and awestruck. He must have lived with the music for a very long time ... If Ferdinand David rocks your boat then I can’t imagine better performances than the ones on this Naxos disc.....Having said that the level of virtuosity required is also staggering. There are no Paganini-like harmonics and left hand pizzicato effects but the rapid passages that shoot across the strings and the double stopping in 4ths, 5ths and octaves are spectacular. Everything is played with taste and refinement. Tuning and tone are immaculate.... The playing demands to be heard.”
John Whitmore in musicweb-international.com

„Reto Kuppel traf daher, unabhängig von unserem heutigen Klangverständnis barocker Musik, den passenden Ton, als er in den Variationen auf die große Geste zum Beispiel bei den Saitenübergängen oder den Trillerketten setzte und die Doppelgriffe mit kräftigem Bogenstrich anging. Melodielinien waren brillant und sehr klar artikuliert und darüber hinaus mit organisch schwingendem Vibrato angereichert.”
Süddeutsche Zeitung (www.sueddeutsche.de), "Italienische Klänge" vom 23. 10. 2013 von Klaus Mohr

„Der Solist Reto Kuppel brillierte. Die Beseeltheit seines Geigentons und seiner Gestaltung dieses hochromantischen Violinkonzerts wurde bereits angedeutet. Seine Technik aber ist nur zu bewundern.”
Süddeutsche Zeitung, aus "Griff in die Vollen" vom 22. 7. 2009 von Adolf Karl Gottwald

„Auf dem ihm bereiteten Klangteppich zog er - insbesondere im Finalsatz mit allerhand Glitzerlametta - alle Register seiner virtuosen Technik. Mit seinem der jeweiligen Stimmungslage angepassten warm schmelzenden oder herb auftrumpfenden Ton und männlichem Gestus begeisterte er die Zuhörer.”
Fürther Nachrichten vom 25. 12. 2002 von Werner Rossmanith

„...gefühltes Silvesterfeuerwerk vom Feinsten. Das blitzte mit den flinken Bogenstichen von der Geige Reto Kuppels...virtuos und hochemotional...”
Auszug aus der Cannstatter Zeitung vom 19. Januar 2011

„...der warme, weich und betörend timbrierte Geigenklang...ein romantischer Melodienbogen, wie man ihn sich schöner kaum vorstellen mag. ”
Fränkischer Tag vom 18. 7. 2010 von Rupert Plischke

„...erklangen die kantablen Passagen seiner Interpretation, die durchaus nicht volksliedhafte Süße, ein verträgliches Maß an Sentiment und seidige Delikatesse...Die besten Stellen: als der Geigen-Ton gleichsam brannte.”
Augsburger Allgemeine vom 26. 9. 2007

„...ein echtes Zwiegespräch von höchster Intensität... Und die Verve des Vortrags garantierte Gänsehauteffekt!”
Bietigheimer Zeitung vom 25. 9. 2005 von Clarissa Soder

„.. eine von der unvergleichlichen Virtuosität von Reto Kuppel...geprägte Aufführung...Schwelgerisch und mit sprühendem Temperament...”
Bietigheimer Zeitung vom 15. 1. 2013 von Rudolf Wesner

„Reto Kuppel...bestach mit nach innen gewandtem Duktus und glänzte mit runder voluminöser Tonbildung durch alle Register. Ein Violinist, der neben Spannkraft auch ein großes Maß an Gesanglichkeit mitbringt...”
Südeutsche Zeitung, aus "Grandiose Balance" vom 13. 7. 2007 von Ulrich Möller-Arnsberg

„Reto Kuppel erobert Publikum im Sturm”
Ruhr Nachrichten Schwerte, 4. 12. 2000

Reto Kuppel

Medien & Veranstalter  -  Impressum  -  English version Deutsche Version